Ihr könnt euch bei mail@improtopia.de anmelden!

Workshopgebühr: 38,- €

 

Vier Seiten einer Szene - Improvisation auf der Beziehungsebene   Jürgen Boese "12 Meter Hase"

juergen boese

Jürgen Boese

Sa. 11. Nov 13-17 Uhr

Beziehungen sind für die Improszenen das besondere Gewürz einer Geschichte. Die Szene im Baumarkt, die Szene beim Sport, die Szene in der Werkstatt. All diese Szenen wirken auf der Sachebene eintönig. Erst durch eine Beziehung zwischen den Figuren kommt Dynamik und Biss in die Szene.

Improwiki sagt: "Für die dramaturgische Gestaltung einer Geschichte ist wichtig, dass die Beziehung nicht unpersönlich und unemotional ist, sondern dass sie Tiefgang hat." Ich gehe noch einen Schritt weiter und behaupte: Figuren, die im anfänglichen Szenenverlauf keine persönliche Beziehung haben, will keiner sehen.

In diesem Workshop lernen wir Szenen aus der Sachebene in die Beziehungsebene zu bringen. Wir schauen, wie sich Komunikationsstrategien in Improvisationstheater übertragen lassen. Improtheater kann uns nur dann in den Bann ziehen, wenn es mit den Elementen des Lebens spielt, in denen wir uns intuitiv wiedererkennen.

 

 

"Was für eine Figur!?" Sebastian Barnstorf "12 Meter Hase"

Sebastian Barnstorf

Sebastian Barnstort

Sa. 11. Nov 13-17 Uhr

Wie kannst du mit einfachen Mitteln, auf der Improbühne deinem Charakter eine Figur geben.
Du lernst welche Möglichkeiten und Techniken es gibt, eine Figur auf die Bühne zu bringen. Welche Figuren stecken in dir und wie du damit deinen Charakter unterstützen kannst.

 

"Vereinigen, Verbinden, Verknüpfen, Vernetzen" Magda Leeb "Zieher & Leeb"

magda leebMagda Leeb

Fr. 10. Nov 13-17 Uhr

 

Jede/r von uns hat unterschiedliche Ideen und Muster im Kopf, manchmal erkennt man diese erst auf der Bühne und ist überrascht, was da plötzlich auftaucht.
Wir werden gemeinsam alle Ideen aus dem Ärmel schütteln, alle Filter aus- und wieder einschalten, gemeinsam Ideen weiterentwickeln, zuhören, zuschauen, eigene Ideen aufgeben und andere weiterdenken.
Wie schaut der eigene Zensor aus und vor allem, was richtet er an?
Welche Ideen anderer mag ich, welche nicht, wie gehe ich in der konkreten Bühnensituation damit um?
Resultat: Schnelle Entscheidungen treffen und dann damit Spaß haben!

 

 

„Ich sag euch was“ Anita Zieher "Zieher & Leeb"

anita zieherAnita Zieher

Fr. 10. Nov 13-17 Uhr

Stimme in der Impro bewusst einsetzen.

ImprospielerInnen reden gern auf der Bühne. Nicht immer versteht das Publikum sie, weil sie mehr zu sich oder ihren Partnern als zum Publikum sprechen. Die Deutlichkeit und Ausrichtung am Publikum ist eine Sache, das lustvolle Spielen mit unterschiedlichen Sprechmodi eine andere. Tempo, Lautstärke, Pausen, Akzente, Ticks bringen Abwechslung in die Figur und in die Szenen. Wir werden einige einfache Sprechübungen nutzen, um die stimmliche Präsenz auf der Bühne zu stärken. In der Figurenarbeit nützen wir das Wunderwerkzeug Stimme für neue Impulse, um uns SpielerInnen und das Publikum besonders anzusprechen.

 

 

Mein Name ist Jones – Bridget Jones  Christine Sittenauer "Bühnenpolka"

Christine Sittenauer

Fr. 10. Nov 13-17 Uhr

 

Mein Name ist Jones – Bridget Jones Frau und Mann. Gender und Genre. Es geht um die Geschlechterrollen in Improszenen und klassischen Genres. Das Weibliche im Männlichen, das Männliche im Weiblichen. Welchen Charakter hast Du als Frau oder Mann noch nie ausprobiert - den sensiblen Künstler, den Homme Fatal, die Bridge Commanderin, die leidenschaftliche Sektenanführerin? Wie stark beeinflusst uns das Genre und die darin enthaltenen „typischen“ Rollen? Kann die Frau der Sheriff sein und sich einen Geliebten aus dem Saloon nehmen? In diesem Workshop wollen wir neue Mischungen und Begegnungen improvisieren - mit Mut, Neugier und natürlich spontanen Überraschungen.

 

Houston, wir haben ein Genre!    Tobias Zettelmeier "Bühnenpolka"

tobias zettelmeierTobias Zettelmeier

Sa. 11. Nov 13-17 Uhr


Genres werden in kurzen Formaten immer schnell abgefrühstückt, da wird in Bollywood getanzt, bei Horror ein Kopf abgehackt und in der Oper schräg gesungen. In diesem Workshop tauchen wir tiefer ein in die Welt der verschiedenen Gattungen. Wir erarbeiten uns Techniken um sowohl in Kurzformaten, wie auch in abendfüllenden Shows mit einem Genre umzugehen und diesen gerecht zu werden. Dabei werden die Erzählstrukturen und die ästhetischen Mittel genauso behandelt wie die Figuren und die Settings. Bühnenpolka zeigt monatlich eine Genreshow, also seid gespannt und reitet mit uns durch den verzauberten Urwald auf einem Dinosaurier aus einem Rosamunde Pilcher-Film.